Warum Orangen orange sind

Immer im Herbst kommt einer der beliebtesten Balsamicos bei uns in die Regale: Unser Balsamico Blutorange. Wer ihn probiert hat, weiss, soooo schmeckt Weihnachten. Weshalb Orangen neben Sonne aber tatsächlich auch Kälte brauchen, das erfährst du hier.

Warum Orangen Kälte brauchen, das erfährst du hier.

Noch gar nicht so lange her, gab es Orangen nur zu bestimmten Zeiten im Jahr. Wer kann sich noch an die Bilder auf dem Seidenpapier erinnern? Palmen, manchmal eine Oase, verschleierte Frauen und fast immer ein schwarzes, rundes Gesicht mit dicken roten Lippen und strahlend weissen Zähnen. Dazu der Schriftzug: "MORO". Den Rassimus-Artikel gab es damals noch nicht und niemand dachte sich etwas Böses dabei.

Die kindliche Fantasie fing an zu blühen und Afrika, Löwen, Wüsten, Oasen - und eben schwarze Menschen in Baströckchen zogen vor dem geistigen Auge vorbei. 
Erst später erfuhren wir: Die geliebten MORO-Orangen kamen gar nicht aus Afrika, sondern aus Sizilien! 
Der Traum verblasste, und die sorgfältig und heimlich geglätteten Papierchen landeten im Altpapier.

Die Jahre vergingen und Orangen gab´s mit der Zeit nicht nur um Weihnachten herum, sondern das ganze Jahr über. 

Kälte brauchen aber gerade die Blutorangen, denn erst die Kälte (Nachtfröste) sorgt dafür, dass sich die roten Farbpigmente im Fruchtfleisch und auf der Schale bilden. Ohne Kälte gäbe es keine orangen Orangen, sondern dasselbe ganz in grün. 
Wär dann doch nicht dasselbe. Obwohl die Farbe über die Reife der Frucht nichts aussagt. Denn in Italien und Spanien werden die Orangen auch gegessen, wenn sie äusserlich noch grün sind. 

Der Name Orange stammt übrigens vom alt-spanischen "auranja" und "naranja" aus dem Arabischen ab. In Europa lässt sich die Orange nicht vor dem 15. Jahrhundert nachweisen – im Gegensatz zur ähnlichen Bitterorange, die schon im Mittelalter auf dem Landweg bis nach Europa gekommen war. 

Auch wenn einzelne Hinweise auf süsse Orangen schon für einen früheren Zeitpunkt vorliegen, scheint eine erhebliche Qualitätssteigerung erst ab 1500 erfolgt zu sein, durch die Einführung von besseren Sorten durch Portugiesen, die diese nach der Entdeckung des Seeweges nach Indien in Europa einführten. 

So berichtet Vasco da Gama 1498, er habe in Mombasa sehr gute Orangen gefunden, viel besser als jene, die zu jener Zeit in Portugal bekannt waren. Einer Erzählung nach stand der erste in Europa gepflanzte Orangenbaum in Lissabon.
  
Heute gibt es fast das ganze Jahr frische Orangen, nur das schöne Einwickelpapier, das wird nicht mehr verwendet. Warum denn eigentlich nicht? 

Früher, als man Orangen von Süditalien und Spanien in unsere Region brachte, verdarb auf den langen Wegen ein Grossteil der Früchte, weil sie von Fäulnis oder Schimmel befallen wurden. 
Dann merkte ein kluger Kopf, dass das Seidenpapier die Früchte schützte. Heute sind Orangen innerhalb 24 bis 48 Stunden nach dem Pflücken in unseren Einkaufsläden, die bedruckten Seidenpapierchen braucht es deshalb nicht mehr. 

Hm, eigentlich schade. Übrigens Orangen und Afrika, das könnte dich noch interessieren: Reisebericht "Zwei Schweizer in Madagaskar" in unserem >>>REISEfieber-Blog by Heidy. Lies doch mal rein :o)



Factbox Orangen

In Europa werden die Orangen von Oktober (Frühsorten aus Sevilla) bis August (Valencia Lates aus der Gegend um Valencia) geerntet. 
Das im Welthandel bedeutendste Orangenprodukt ist der Orangensaft, der hauptsächlich aus Brasilien stammt und in Form von Konzentrat gehandelt wird. Aber auch frische Orangen haben sich mittlerweile ganzjährig fest etabliert.  
Daneben dient die Orange auch als Quelle von Duftstoffen: Aus den Orangenschalen gewinnt man das Terpene d-Limonen, das als biogenes Lösemittel und Rohstoff für die Parfümindustrie vielseitig verwendet wird. 
Das edel riechende Neroliöl erhält man durch Wasserdampfdestillation der Orangenblüten, wobei zumeist jedoch nicht die Blüten von Citrus sinensis, sondern die der Pomeranze (Citrus aurantium) zum Einsatz kommen. 
Getrocknete Orangenschalen wiederum finden sich häufig in Teemischungen. Auch die Blüten können zu einem Tee verarbeitet werden.



PS: Was für eine aussergewöhnliche Wirkung Verwandte der Orangen, nämlich die Zitronen, haben, das kannst du >>>in diesem Post nachlesen

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Back
to top